Home  |  Unternehmen  |  News  |  Karriere  |  Kundendienst  |  Download  |  Kontakt

News Donnerstag, 05.11.2016

Die Steuern bleiben hier

Yados gehört jetzt der Liechtensteiner Hoval-Gruppe.
Für Hoyerswerda kein Grund zur Sorge - im Gegenteil.

Ein Bericht von Uwe Schulz (SZ / Hoyerswerda)

YADO|KWK Blockheizkraftwerk für das Lausitzbad Hoyerswerda

Am Blockheizkraftwerk für das Lausitzbad Hoyerswerda arbeitet Tim Uhlmann, Mechatroniker-Azubi im 3. Lehrjahr, in einer der Yados-Produktionshallen gerade an der Verkabelung der Pumpe für den Motorkühlkreis.

© Uwe Schulz

Wenn Prokurist Olaf Besser im Gewerbegebiet Nardt aus seinem Eckbüro der Firma Yados schaut, sieht er einerseits die Halle des Zulieferers Amsos, andererseits auch noch viel freie Fläche. Die Aussicht könnte sich in den nächsten Jahren ändern, die freie Fläche bebaut werden. Sicher ist das noch nicht. Aber die Botschaft dieser Tage lautet: „Wir wollen investieren und erweitern.“ Die Yados GmbH, die 2009 im Industriegelände in einer Halle der Verkehrsgesellschaft begann, baute wenige Jahre später im Gewerbegebiet Nardt ein völlig neues Werk und erwirtschaftet nach eigenen Angaben mit 185 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von 31,5 Millionen Euro. Nun wird es langsam eng in den Hallen.

In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass die in Vaduz/Liechtenstein ansässige Hoval-Gruppe die Yados GmbH rückwirkend zum 1. April 2016 komplett in die Gruppe integriert hat. Was konkret bedeutet: Statt der 25 Prozent, die die Liechtensteiner von Anfang an an den Hoyerswerdaern besaßen, sind es nun 100 Prozent. Hoval, vor über 70 Jahren gegründet und seitdem familiär geführt, ist bei der weltweiten Mitarbeiterzahl und dem Umsatz zehnmal so groß wie Yados. Die Firma kaufte die Anteile Jörg Wolf ab. Dem 60-Jährigen gehört Yados nun zwar nicht mehr, aber er bleibt auch in den nächsten Jahren der Geschäftsführer. Ändert sich dadurch etwas? In der Binnenbeziehung der Unternehmen wird einiges einfacher, wenn man beispielsweise an die IT-Lizenzen denkt. Ansonsten, so betont Olaf Besser, bleibt die Yados GmbH ein Unternehmen mit Sitz in Hoyerswerda. Also zahlt man auch hier weiterhin die Steuern. Und Peter Gerner, CEO Heiztechnik der Hoval-Gruppe, ließt per Pressemitteilung wissen, dass die bei Yados bestehenden Kundenbeziehungen „in der gleichen Form und Qualität weiter gepflegt werden“.

„Hoval ist an uns herangetreten“, sagt Olaf Besser. Einen Zwang zum Verkaufen habe es nicht gegeben. Aber der Schritt schaffe Sicherheit für die Firma und für weitere Investitionen. Die Chemie zwischen Hoval und Yados stimmt offenbar, das Portfolio ergänzt sich. Hoval, Experte für Heizen, Kühlen und Lüften, bekam damals Zugriff auf die Technologie der Blockheizkraftwerke (BHKW) und Yados über Hoval auf internationale Märkte. In Italien, Österreich oder England steht auf den Yados-Produkten eben nur Hoval. „Wir haben kein Produkt, was sonst bei Hoval gebaut wird und wir bauen nichts, was Hoval schon anderswo baut.“ Immerhin agiert der Konzern weltweit und exportiert in 50 Länder. Das Yados-Leistungspaket umfasst die vier Bereiche Energieerzeugung, Wärmekompaktstationen, Wärmeverteilstationen sowie Leit- und Kommunikationstechnik. „Wir verkaufen Lösungen, bieten Gesamtkonzepte an“, sagt Silvio Müller, Leiter Energiesystemtechnik bei Yados. Kaufte also früher ein Kunde ein Blockheizkraftwerk und passte es irgendwie in seine Leittechnik ein, so kann man längst von Yados alles haben. Künftig wird beispielsweise das Berufsschulzentrum in Bautzen von Hoyerswerdaer Technik beheizt. BHKW, eine Hydraulikstation, Erdgaskessel als Zusatz für Spitzenzeiten und die gesamte Leittechnik – Yados liefert komplett.

In einer der weitläufigen Werkshallen steht ein BHKW, das kurz vor der Auslieferung nach Polen steht. Daneben wird gerade das für das Lausitzbad Hoyerswerda komplettiert. In gut einer Woche soll es ausgeliefert werden. Der extra dafür errichtete Anbau am Bad ist schon neben dem Kreisverkehr zu sehen. Bei Döbeln wird Yados die Lagerräume eines Kältelogistikers mit einem Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungssystem ausstatten. Und so könnten Olaf Besser und Silvio Müller etliche weitere Beispiele aufzählen.

Der Prokurist schwört auf die „hochmotivierte Belegschaft aus absoluten Fachleuten“. Und was mögliche Investitionen am Standort Hoyerswerda anbelangt, malt man sich dank bestehender Fördermöglichkeiten und der günstigen Grundstückspreise ziemlich gute Bedingungen aus.

© Uwe Schulz

Pressekontakt:

YADOS GmbH
Olaf Besser
Yados-Straße 1
D-02977 Hoyerswerda
Tel.: 03571 20932-750
olaf.besser@yados.de
www.yados.de
 
 

 
 
zurück zur NEWS Übersicht  |  Seitenanfang