Table of Contents Table of Contents
Previous Page  4 / 12 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 4 / 12 Next Page
Page Background

1DL-PR / 1IL-PR

Funktionsbeschreibung

Bei geladenem Trinkwarmwasser-Pufferspeicher strömt Kaltwasser [10°C] ein, wenn Trinkwarmwasser gezapft wird.

Ladebetrieb Primär-Rücklaufauskühlung:

Die Speicherladung beginnt, wenn die Isttemperatur am Temperaturfühler 'EIN' im Trinkwarmwasser-Pufferspeicher sinkt und die Solltemperatur

[55°C] unterschreitet. Wenn die Umwälzpumpe im Speicherladekreis permanent betrieben wird, entfällt dieser Zustand. Die Umwälzpumpe im

Speicherladekreis fördert kaltes Trinkwasser zu den Wärmeübertragern, wo es auf die Solltemperatur 'Trinkwarmwasser' [60°C] erwärmt wird.

Der Temperaturfühler im Speicherladekreisvorlauf erfasst die Isttemperatur. Diese wird im DDC-Regler verarbeitet und auf Solltemperatur [60°C]

geregelt. Durch die Ladung des Trinkwarmwasser-Pufferspeichers steigt die Isttemperatur am Temperaturfühler 'Hysterese' im Trinkwarmwasser-

Pufferspeicher.

Zirkulationsbetrieb Primär-Rücklaufauskühlung:

Wenn die Solltemperatur am Temperaturfühler 'Hysterese' [58°C] im Trinkwarmwasser-Pufferspeicher erreicht ist, wird der Ladevolumenstrom

geregelt. Die Führungsgröße für den Ladevolumenstrom ist die Ladekreisrücklauftemperatur. Im Wärmeübertrager (Nachwärmer) wird die Trink-

warmwasserzirkulation auf die Solltemperatur 'Trinkwarmwasser' [60°C] erwärmt. Im Wärmeübertrager (Vorwärmer) wird die Rücklauftemperatur

'Heizwasser' auf die Solltemperatur [geforderte Rücklauftemperatur] gekühlt. Wenn der Istwert am Temperaturfühler 'AUS' im Trinkwarmwasser-

Pufferspeicher den Sollwert [58°C] erreicht, wird die Ladung beendet. Die Umwälzpumpe im Speicherladekreis hat eine Nachlaufzeit [60 s], um die

Verkalkung im Wärmeübertrager zu minimieren.

Optional kann die Umwälzpumpe im Speicherladekreis permanent betrieben werden, um kein Stagnationswasser zu haben. Damit wird der Ver-

kalkung vorgebeugt und die Trinkwasserhygiene verbessert.

Zirkulationsbetrieb:

Im Wärmeübertrager (Nachwärmer) wird die Trinkwarmwasserzirkulation auf die Solltemperatur 'Trinkwarmwasser' [60°C] erwärmt. Durch den

Wärmeübertrager (Vorwärmer) strömt der Rücklaufvolumenstrom ungeregelt.

Dieser Betrieb erfolgt nicht, wenn die Umwälzpumpe im Speicherladekreis permanent betrieben wird.

Allgemeines:

Während der Ladung kann es durch Zapfung von Trinkwarmwasser zu unterschiedlichen Strömungszuständen im Trinkwarmwasser-Pufferspei-

cher kommen. Wir empfehlen, die Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpe während der Ladung in Betrieb zu lassen.

Die Vorgänge wiederholen sich nach entsprechender Abkühlung am Temperaturfühler 'EIN' im Trinkwarmwasser-Pufferspeicher. Häufig kommt es

während des Betriebes 'Zirkulationsbetrieb Primär-Rücklaufauskühlung' zu Zapfungen von Trinkwarmwasser. Dadurch wird der Betriebszustand

'Zirkulationsbetrieb' in der Regel nur in den Nachtstunden erreicht.

Legionellenschutz:

Zum Schutz vor Vermehrung von Legionellenbakterien wird der Trinkwarmwasser-Pufferspeicher 1x täglich [spätestens 23,5 h nach dem letzten

Ladungsende] komplett durchgeladen. Die komplette Durchladung ist gewährleistet, da der Temperaturfühler 'AUS' am Austritt des Trinkwarmwas-

ser-Pufferspeichers positioniert ist. Der Erfolg der kompletten Durchladung wird im DDC-Regler überwacht.

Legionellenschaltung:

Es kann eine Legionellenschaltung im DDC-Regler eingestellt werden. Die Schaltung ist täglich oder wöchentlich wählbar. Die Legionellentempe-

ratur ist zwischen 65…70°C einstellbar. Die notwendige Ladetemperatur primär muss 5K über der Legionellentemperatur sein.

Des Weiteren kann eine „Legionellenschaltung-Pufferspeicher“ oder „Legionellenschaltung-Trinkwarmwasserleitung“ eingestellt werden. Bei der

„Legionellenschaltung-Pufferspeicher“ wird der Trinkwarmwasser-Pufferspeicher mit der Legionellentemperatur geladen. Wenn die „Legionellen-

schaltung-Trinkwarmwasserleitung“ aktiviert ist, wird mit der Legionellentemperatur solange geladen, bis die Isttemperatur am Temperaturfühler

„Zirkulation“ 5K kleiner der Legionellentemperatur erreicht.

Vorteile des Systems:

Eine niedrige Rücklauftemperatur des Heizmittels ist Voraussetzung für eine effiziente Nah- & Fernwärmeversorgung sowie für die CO2-Ein-

sparung und Ausnutzung des Brennwerteffektes bei Heizkesseln für fossile Brennstoffe. In dieser Anlage wird eine Trinkwassererwärmung auf

konstant 60°C sichergestellt und dabei das Heizmittel bestmöglich ausgekühlt.

Der Effekt der Primär-Rücklauftemperaturabkühlung ist umso höher, je geringer die Trinkwarmwasser-Zirkulationsleitungsverluste und je kon-

stanter die Zapfmenge des Trinkwarmwassers sind.

niedrige Rücklauftemperaturen im Heizwasser bei Ladung durch zweistufige Wärmeübertragerschaltung

niedrige Rücklauftemperaturen im Heizwasser im Zirkulationsbetrieb Primär-Rücklaufauskühlung

ideal für den Anschluss an Fernwärmenetze, Brennwertgeräte oder solarthermische Anlagen

permanente Erwärmung der Zirkulation vor Eintritt in den Trinkwarmwasser-Pufferspeicher für optimale Schichtung im Speicher

Herstellung und Betrieb nach Trinkwasserverordnung und DVGW-Richtlinien

hochwertige Regelung garantiert optimalen Betrieb

Patent veröffentlicht beim Deutschen Patent- und Markenamt |

DE 10 2010 044 535

*

D

= Anschluss an das Wärmenetz

I

= Anschluss an die Hausanlag

L

= Speicherladeprinzip

PR

= Primär-Rücklaufauskühlsystem

4

Trinkwassersystem YADO

|AQUA

PR

Technische Änderungen vorbehalten | Ausgabe 04-2015